Ingwer – geniales Küchengewürz & Heilpflanze

Ingwer-Pflanze, Ingwerwurzel und Ingwerpulver

Ingwer hat schon seit der Antike in der chinesischen und indischen Medizin eine immense Bedeutung. Aber auch in den westlichen Ländern erfreut sich Ingwer einer immer größeren Beliebtheit.

Inzwischen hat sich der Ingwer bei uns auch als Küchengewürz etabliert und verleiht Gerichten eine fruchtige Schärfe.

Ursprung und Verbreitung des Ingwers

Die genaue Herkunft der Ingwerwurzel ist unbekannt, sicher ist jedoch, dass sie in China und Indien schon vor 3000 Jahren bekannt war. Damals wurde die knollige Wurzel beim Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin verwendet.

Arabische Händler brachten ihn viele Jahre später in den Mittelmeerraum, von wo aus ihn die Römer und später die Kreuzritter nach Europa lieferten. Spanische Siedler holten den Ingwer im 16. Jahrhundert in die Neue Welt.
Ursprünglich war Ingwer nur wild in den tropischen Regenwäldern vorzufinden.

Heute wird er in fast allen tropischen Gebieten wie Jamaika, Brasilien, Florida, Zentral- Afrika und Südostasien in riesigen Plantagen kultiviert. Auch in Indien, China und auf den Westindischen Inseln befinden sich wichtige Anbaugebiete. Der in Indien geerntete Ingwer wird fast nur für den Eigenbedarf verwendet, während China der größte Exporteur ist.

Die Ingwer-Pflanze

Die botanische Bezeichnung der Ingwer-Pflanze lautet Zingiber officinale. Sie gehört zur Familie der Ingwergewächse und ist die einzige genießbare Zingiber-Gattung unter den mehr als 50 Arten. Der verzweigte und ausdauernde Wurzelstock des Ingwers, auch Rhizom genannt, wächst horizontal unter der Erde.

Direkt aus dem Rhizom wird der Blütenstand gebildet. Die gelben Ingwer-Blüten haben ein gelb-braun-violett geflecktes Staubblatt und sitzen in einem zapfenartigen Blütenstand.

Wie wird Ingwer eingenommen?

Ingwer kann auf vielerlei Weise eingenommen werden, beispielsweise als Tee, Tunktur oder Pulver. Für einen Tee reibt man die Knolle oder schneidet sie in feine Scheibchen und gibt sie, je nach Geschmack, mit frischer Zitrone in ein Glas und lässt das Ganze mit heißem Wasser zehn Minuten ziehen.

Ingwer kann auch als gesunde Zutat in Smoothies oder Shakes gegeben werden. Der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt, so eignet sich Ingwer auch als scharfe Zutat in Gemüsegerichten, Süßspeisen oder Chutneys. Außerdem ist Ingwer als fertiges Arzneipräparat zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden, Übelkeit oder Erbrechen erhältlich.

Bei Magen-Darm-Beschwerden oder Reizmagen (funktionelle Dyspepsie) kann Ingwer-Pulver als Teeaufguss oder Tinktur helfen. Man nehme dazu 1,5 Gramm Ingwer-Pulver auf eine Tasse Wasser oder 20 bis 30 Tropfen der Tinktur eine halbe Stunde vor der Mahlzeit.