Pantothensäure (Vitamin B5)

Das Genie unter den Vitaminen

Pantothensäure bzw. Vitamin B5 ist ein Vitamin, das bislang nur wenig Beachtung fand. Dabei ist Pantothensäure eine sehr vielseitige und faszinierende Substanz. Der Name für das besondere Vitamin B5 kommt nicht von ungefähr: Pantothensäure leitet sich vom griechischen Wort „panthos“ ab, was so viel wie „überallher“ bedeutet. Tatsächlich kommt das wasserlösliche Vitamin in fast allen Nahrungsmitteln vor und wirkt im Körper an vielen verschiedenen Stoffwechselprozessen mit.

Vitamin B5  – Vorkommen in Lebensmitteln

Der amerikanische Biochemiker Roger Williams entdeckte im Jahr 1931 Pantothensäure. Die Schwankungsbreite der offiziellen Empfehlungen liegt zwischen 3 und 14 mg Vitamin B5 pro Tag. Schwangere und Stillende haben einen etwas erhöhten Bedarf, der jedoch durch eine abwechslungsreiche Ernährung gedeckt werden kann. Im Normalfall lässt sich dieser Bedarf problemlos durch die tägliche Nahrungsaufnahme decken, da Pantothensäure in fast allen Lebensmitteln vorhanden ist. Beispielsweise enthalten bereits vier Eier den kompletten Tagesbedarf. Besonders hoch ist der Anteil in folgenden Nahrungsmitteln:

Pantothensäure Vorkommen

Pantothensäure-gehalt in µg/100g in tierischen Produkte

Pantothensäure-gehalt in µg/100g in pflanzlichen Produkten

Kalb, Leber | 8,1
Makrele | 7,7
Thunfisch | 7,7
Rind, Leber | 7,5
Huhn, Leber | 7,4
Schwein, Leber | 7,0
Kalb, Niere | 4,2
Rind, Niere | 4,0
Hühnerei, Eigelb | 3,7
Schwein, Niere | 3,2
Rind, Herz | 2,9
Schwein, Herz | 2,6

Schwein, Zunge | 2,0
Kalb, Zunge | 2,0
Rind, Zunge | 2,0
Forelle | 1,5
Kaviar | 1,4
Kalb, Fleisch | 1,3
Hummer | 1,2
Pute, Fleisch | 1,1
Schwein, Magen | 1,0
Kalb, Bries | 1,0
Lachs | 1,0

Sonnenblumenkern | 3,6
Mohn | 3,0
Steinpilz | 2,7
Shiitakepilz | 2,5
Pfifferling | 2,5
Erdnuss | 2,1
Champignon | 2,1
Reis | 1,7
Wassermelone | 1,6

Roggen | 1,5
Sesam | 1,4
Buchweizen | 1,2
Hirse | 1,2
Cashewkern | 1,2
Pistazie | 1,2
Haselnuss | 1,1
Sojabohne | 1,1
Avocado | 1,1
Blumenkohl | 1,0

Vitamin B5 Mangel

Vitamin B5 Mangel und Auswirkung auf den Körper

Da Pantothensäure bei dem heutigen Nahrungsangebot zumindest gering dosiert in allen Lebensmitteln vorkommt, gelten Mangelerscheinungen als sehr selten. Bei Menschen mit außergewöhnlichen Ernährungsgewohnheiten tritt Pantothensäuremangel dagegen häufiger auf, wie z.B. bei Alkoholikern oder Personen mit schwerem Diabetes mellitus. Auch dialysepflichtige Patienten und Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen leiden oftmals an einem Vitamin B5 Mangel. Typische Symptome lassen sich dabei feststellen:

  • ständige Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Depressionen
  • Schlaflosigkeit
  • Erbrechen
  • Magenschmerzen
  • Immunschwäche
  • Entzündungen der oberen Atemwege
  • Schmerzen in Zehen und Fußsohlen (Burning-Feet-Syndrom)

Ursachen für Pantothensäuremangel

  • Mangelernährung: sie kann entweder in Form einer Unterernährung oder einer Fehlernährung auftreten. Eine Mangelernährung ist insgesamt aber nur selten für einen Pantothensäure-Mangel verantwortlich. Bei einer Unterernährung mangelt es dem Körper an allen Nährstoffen. Bei einer Fehlernährung ist das Nahrungsangebot eigentlich ausreichend, jedoch falsch zusammengesetzt und mit einem zu geringen Anteil an Vitaminen. Dem Körper wird somit zu wenig Pantothensäure mit der Nahrung zugeführt.
  • Mangelhafte Aufnahme der Pantothensäure aus der Nahrung: Hierbei erhält der Körper eigentlich genügend Pantothensäure mit der Nahrung, um seinen Bedarf zu decken. Ist der Darm jedoch wegen unterschiedlichen Krankheiten, wie beispielsweise Darmentzündungen, verändert, kann er nicht mehr genügend Pantothensäure aus der Nahrung aufnehmen.
  • Erhöhter Pantothensäure-Bedarf des Körpers: Die tritt bei bestimmten Krankheiten wie chronischen Entzündungen oder Alkoholsucht auf. Nimmt man unter diesen Umständen nicht mehr Pantothensäure mit der Nahrung auf als üblich, entsteht ein Vitamin B5 Mangel.

Wer mehr über die Systematik und Struktur erfahren möchte, wird auf Wikipedia fündig.

Überdosierung des Vitamins B5

Eine Überdosierung von Pantothensäure wird durch eine normale Ernährung kaum erreicht. Eventuell treten bei monatelanger Einnahme von deutlich mehr als zehn Gramm Vitamin B5 täglich leichte Darmstörungen auf. Diese verschwinden nach der Verminderung der Pantothensäure-Einnahme wieder.